Presse

Über den Tellerrand - syrische Küche und mehr

Die AG Brot und Salz des Kulturkreises Hohen Neuendorf lädt am Freitag, 18. März 2016 um 17.00 Uhr zu einer weiteren Veranstaltung in der Reihe „Unsere Fremden“ ein. In geselliger Runde geht es um das Kennenlernen syrischer Speisen und der Menschen, die sie am besten zubereiten können - Flüchtlingen aus Syrien, die in Oberhavel leben.
Unter dem Motto „Über den Tellerrand schauen“ steht diesmal Syrien im Mittelpunkt des gemeinsamen Kochens im  Jugendzentrums Wasserwerk. Gemeinsam mit syrischen Flüchtlingen wird in der Birkenwerder Str. 14 in Hohen Neuendorf gekocht, der Tisch gedeckt und gespeist. "Gerade beim gemeinsamen Kochen und Essen kann man sich gut kennenlernen", ist Hiram Villalobos überzeugt. „Wir haben dieses Mal sogar für eine musikalische Begleitung gesorgt und hoffen, dass der Abend zu einem besonderen Ereignis wird.“ An diesem Abend sollen auch Brett- und Kartenspiele vorgestellt und ausprobiert werden. Die Gäste werden gebeten, ein Lieblingsspiel mitzubringen.
Interessierte können für 5,- Euro dabei sein. Anmeldungen sind per Mail an: brotundsalz@kulturkreis-hn.de zu richten, oder unter der Rufnummer 03303 218589 bis zum 17. März telefonisch vorzunehmen. Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist begrenzt.

Pressemeldung 15.01.2016 - Weitersagen: Freitag, Siebzehn Uhr, Treffpunkt Babylon!

Am 22. Januar um 17.00 Uhr lädt die AG Brot und Salz des Kulturkreises erstmals zum „Treffpunkt Babylon“ ein. Die Türen der Kulturwerkstatt in der Karl-Marx-Str. 24 werden geöffnet für alle, die Interesse daran haben, Fremde – Menschen anderer Kulturen -  kennenzulernen.

Es gibt am 22. Januar in der Remise der Kulturwerkstatt die Gelegenheit, syrische Flüchtlinge, die in den zurückliegenden Monaten zu uns kamen, zu treffen und etwas über ihr Leben in ihrer Heimat, über ihre Kultur, ihre Sprache und ihre aktuelle Situation zu erfahren. Auch wird ein Hohen Neuendorfer davon berichten, unter welchen Bedingungen es möglich ist, Flüchtlinge bei sich aufzunehmen und welchen Einfluss dieser Entschluss auf den bisherigen Alltag hat.

Nach Vorstellung  der AG Brot und Salz soll der Treffpunkt Babylon, benannt nach einer der wichtigsten Städte des Altertums, keine Sprach- oder sonstige Verwirrung erzeugen oder  zur Selbstüberhebung führen, wie einst beim Turmbau zu Babel geschehen. Ganz im Gegenteil soll der Treffpunkt Gelegenheit bieten,  Verständigungs- und Verständnisschwierigkeiten zu überwinden und Gemeinsamkeit und Verschiedenheit zu erkennen. Dafür sollte ein „babylonisches“ Sprachengewirr in Kauf genommen werden.  Für Übersetzung ist gesorgt, Tee und Gebäck werden angeboten.

Der Unkostenbeitrag für die Teilnahme beträgt 1,- Euro. Spenden sind willkommen.

Anmeldungen bitte nach Möglichkeit unter Tel.: 03303 408449/ Anrufbeantworter

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Pressemitteilung 24.05.2015: Kulturkreis Hohen Neuendorf veranstaltet Hoffest mit Weltmusik am 6. Juni

„Dass es so ein großes Interesse für unsere Idee „Musik verbindet – ein Hoffest mit Weltmusik“ - geben würde, haben wir nicht geahnt. Unser gemütlicher Kulturwerkstatt - Hof musste nun als zu klein befunden werden. Dank der Unterstützung der Stadtverwaltung feiern wir unser Fest nun auf dem Schulhof der Dr. Hugo-Rosenthal-Schule.”, informierte Angelika Stobinski, Vorsitzende des Kulturkreises, am Wochenende.  

Über das Vorhaben gibt es folgendes zu sagen:

„Musik verbinde“ - sagten sich die Mitglieder der AG Brot und Salz des Kulturkreises Hohen Neuendorf als sie beschlossen, 2015 ein Hoffest mit Weltmusik, gemeinsam mit Flüchtlingen, Migranten, Künstlern aus nah und fern am Sonnabend, 6. Juni 2015 ab 14.00 Uhr in Hohen Neuendorf zu veranstalten.  Eingeladen sind alle,  die neugierig auf internationale Klänge und auf Gäste aus aller Welt sind sowie Lust haben, zu musizieren, mitzusingen,  zu tanzen und so ein Stück Willkommenskultur mitzugestalten. Der Eintritt ist frei.

Gestützt auf das selbstlose Engagement und die gute Laune der leidenschaftlich musizierenden Gruppe "Fräulein Winkelmann" wird das Fest gelingen – davon sind die Organisatoren um Jenny Hönicke und Hiram Villalobos  von der AG Brot und Salz überzeugt. Besonders freut sich der Kulturkreis, dass Jochen Weigert von den Kammermusikfreunden Birkenwerder seine Kollegen von „Birkenbrass“ mitbringt. Die erstklassigen Musiker sind wie alle anderen Akteure ebenfalls bereit, ohne Honorar zu spielen.  Auch der Chor des Kulturkreises „Cross over“ wird zum Mitsingen einladen und Titel aus seinem internationalen Repertoire vorstellen. Eine Gruppe afghanischer Musiker spielt auf, ein syrischer Sänger wird erwartet, eine Gruppe aus Kenia trommelt. Es soll getanzt und vor allem probiert werden, wie man gemeinsam agieren kann. Die AG Brot und Salz  lädt die Gäste ein, eine Riesen-Paella zu probieren.

Wer Lust hat, bei der Gestaltung des Hoffestes mitzuwirken, wird gebeten sich telefonisch

oder per Mail zu melden. Gebraucht werden noch Helfer, die sich mit um die Organisation vor dem Fest und während des Festes kümmern.

Am 2. Juni um 17.00 Uhr trifft sich das Organisationskomitee in der Kulturwerkstatt, Karl-Marx-Str. 24 in Hohen Neuendorf.

Die Telefonnummer für Kontakte  lautet: 03303 218590. Die E-Mail-Adresse ist: brotundsalz@kulturkreis-hn.de

Die Veranstalter, der Kulturkreis Hohen Neuendorf e. V. bedankt sich bereits Im Vorfeld bei allen, die sich für das Gelingen des Vorhabens einsetzen. Die enge Zusammenarbeit mit der Willkommensinitiative Oberhavel und der Stadt Hennigsdorf macht die Begegnung mit den Asylbewerbern erst möglich. Neben der Vita-Apotheke Hohen Neuendorf, und der Mittelbrandenburgischen Sparkasse hat sich bereits das Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit in Brandenburg bereit erklärt, einen Zuschuss für das bunte Fest zu leisten. Der Verein Nordbahngemeinden mit Courage e. V. gehört zu den aktiven Unterstützern.

Statt WM Bossa Nova und Bolero am 20.6.2014 - Pressemeldung

Der Kulturkreis lädt ein zu Bossa Nova und Bolero – zu Musik, die in allen Winkeln der Welt gehört wird

Durchaus mit der Assoziation, dem Land der Fußball WM und dem lateinamerikanischen Kontinent musikalischen Respekt zu zollen, lädt der Kulturkreis am 20. Juni 2014 in das Hotel am Hotel am Lunik Park, Stolper Straße 8 in Hohen Neuendorf ein. Bossa Nova, geboren an der Copacabana, und Bolero cubano – Musik, die heute in allen Winkeln der Welt gehört wird, vorgetragen von der großartigen Sängerin Esther Lorenz und dem virtuosen Gitarristen Peter Kuhz, steht um 19.00 Uhr auf dem Programm.Esther Lorenz und Peter Kuhz entführen die Zuhörer in die spanisch- und portugiesischsprachige Welt. Beiden Künstlern wird nachgesagt, man höre bei ihrem Vortrag den Atlantik rauschen und spüre die laue Sommernacht am Strand, an dem man einen Caipirinha trinkt.

Der Bossa Nova ist ein "Kind" des Komponisten Antonio Carlos Jobim, der später sehr erfolgreich mit vielen nordamerikanischen Jazz-Musikern der "Cool Jazz Ära" zusammenarbeitete. Seine berühmteste Komposition ist die ironisch-zärtliche Verehrung für eine Bikini-Schönheit am Strand von Ipanema - genauer gesagt "The girl from Ipanema". Der Bolero Cubano hatte es ebenfalls nicht schwer, besonders in Nordamerika, Fuß zu fassen. Er war in den vierziger Jahren der Inbegriff von Romantik und wurde, wie der Bossa Nova, in Englisch unter anderem von Nat King Cole interpretiert. Der Eintritt zur Veranstaltung kostet 10,- Euro. Karten gibt es beim Kulturkreis Hohen Neuendorf, Karl-Marx-Str. 24, (Tel.: 03303 408449), in der Buchhandlung Behm, bei der Stadtinformation Hohen Neuendorf und im Hotel am Lunik Park. Der Kartenverkauf hat begonnen. Ermäßigte Karten zu 5,00 Euro sind nur beim Kulturkreis und an der Abendkasse erhältlich. Organisiert wird die Veranstaltung von der AG Brot und Salz des Vereins.

Pressemeldung 12.1.2014 - Die AG Brot und Salz trifft sich wieder

Zum ersten Treffen im Jahr 2014 lädt die AG Brot und Salz des Kulturkreises ein. Es findet statt am 16. Januar um 18.00 Uhr in der Kulturwerkstatt, Karl-Marx-Str. 24 in 16540 Hohen Neuendorf.

Beiträge des Kulturkreises im Zeichen von Toleranz und Vielfalt und der Gedankenaustausch zur aktuellen Entwicklung der Auseinandersetzung mit Fremdenfeindlichkeit und Rassismus in der Region beschäftigen auch 2014 die Vertreterinnen und Vertreter in dieser Arbeitsgemeinschaft des Kulturkreises.

Vorgestellt und diskutiert werden aktuelle Projekte zur Erinnerungskultur in unserer Kommune, die vom Geschichtskreis entwickelt wurden und unterstützt werden sollen. Diverse interessante Veranstaltungen, wie die zur Situation der Sinti und Roma in Deutschland und Europa,  zur Akademie der Künste der DDR und ihrer Sektion Literatur und Sprachpflege in den 80er Jahren, zu den Auswirkungen des 1. Weltkrieges auf die Bildende Kunst und die Organisation des Besuches  im Jüdischen Museum und Anti-Kriegs-Museum in Berlin-Wedding stehen u. a. auf der Tagesordnung.

Gäste sind herzlich willkommen. Um Anmeldung wird nach Möglichkeit gebeten. Kulturwerkstatt Tel.: 03303 408 449 oder per Mail: angelika.stobinski@kulturkreis-hn.de

Kontakt: Angelika Stobinski, stellv. Vorsitzende des Kulturkreises Hohen Neuendorf e. V. / AG Brot und Salz , Tel.: 03303 500 577